“Wenn Sprache, Lesen oder Verhalten deswegen schlecht sind, weil das Gehirn nicht richtig arbeitet, ist es absolut sinnvoll, die elementaren Voraussetzungen zu schaffen, auf denen das Gehirn mit einer verbesserten Arbeit aufbauen kann.”

(Jean Ayres)

Sinnestüchtigkeit und Bewegungsgeschick sind Basisfunktionen für die Entwicklung der Lernfähigkeit eines Kindes. Daher führen Störungen und Verzögerungen im Bereich der Grundwahrnehmung bei Kindern zu Sprachauffälligkeiten, Lernproblemen, Störungen der Aufmerksamkeit und Verhaltensschwierigkeiten.

Können herkömmliche Lehrmethoden und zusätzlicher Förderunterricht bei spezifischen Lernschwierigkeiten eines Kindes keine Abhilfe schaffen, so ist es wichtig, sein Grundwahrnehmungssystem zu überprüfen. Gründe für Defizite in Wahrnehmung und Bewegung können auch in der mangelhaften Hemmung frühkindlicher Reflexe oder der fehlenden Integration der Sinne liegen. Sie beeinträchtigen die Ausreifung höherer Großhirnfunktionen.

Verschiedene Förderprogramme wie die Neurophysiologische Entwicklungsförderung zur Ausreifung des kindlichen Nervensystems nach Sally Goddard, das Bewegungsprogramm der Edukinesthetik nach Paul Dennison und Übungen zur Integration der Sinne aus der Entwicklungskinesiologie unterstützen das Kind, seine frühkindlichen Reflexe zu integrieren und reife Wahrnehmungs- und Bewegungsmuster zu entwickeln.

Mehr zum Thema Förderung des Grundwahrnehmungssystems