Autogenes Training

Das Autogene Training zählt zu den Klassikern unter den Entspannungmethoden. Es wird eingesetzt, um Stress abzubauen und körperliche Beschwerden zu lindern oder zu heilen. Das Autogene Training wurde von dem Berliner Nervenarzt Johannes Heinrich Schultz um 1930 entwickelt. Die Methode ist leicht zu erlernen, vielfältig anzuwenden und damit so gut wie für jeden Menschen geeignet.

Autogenes Training heißt „selbsttätiges“ Training. Die Übungen des Autogenen Trainings wirken auf unser „autonom“ genanntes Nervensystem, das wir normalerweise nicht beeinflussen können. Mithilfe des Autogenen Trainings lernen wir, Anspannung und Entspannung immer besser selbst zu steuern. Wir gewinnen dadurch mehr Kraft und Energie und können mit äußeren Belastungen gelassener umgehen.

Autogenes Training führt in einen Zustand der Tiefenentspannung, in dem wir unser Potential besser nutzen, unsere Kreativität fördern und unsere Lern- und Konzentrationsfähigkeit erhöhen können. Darüber hinaus stärkt das Autogene Training unser Immunsystem und steigert unsere Abwehrkräfte.

Mehr zum Thema Autogenes Training