Kinesiologie (Lehre von der Bewegung)

Der Begriff Kinesiologie leitet sich ab von den griechischen Worten kinesis und logos und bedeutet „Lehre von der Bewegung“. Kinesiologie ist eine noch recht junge Methodik, die von dem amerikanischen Chiropraktiker Dr. George Goodheart begründet wurde. Er entwickelte den kinesiologischen Muskeltest, ein körpereigenes Rückmeldesystem, das präzise Rückschlüsse auf physische und psychische Vorgänge im Menschen ermöglicht.

Kinesiologie basiert auf unterschiedlichen Wurzeln. Erkenntnisse aus der westlichen Medizin, der modernen Stress-, Gehirn- und Kommunikationsforschung werden mit dem Wissen östlicher Gesundheitslehren verknüpft.

Kinesiologie ist ein alternativer Weg der Gesundheitsvorsorge mit einem breiten Anwendungsspektrum in der Heilkunde, in der Psychotherapie oder in der Pädagogik. Sie ergänzt herkömmliche Therapien auf dem Weg, die Gesundheit oder die Lernfähigkeit eines Menschen wiederherzustellen. Gerade auch für Laien stellt die Kinesiologie wirksame Selbsthilfemethoden zur Verfügung. Sie unterstützen ihn beim persönlichen Wachstum und beim Erschließen seines Potenzials.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.

Mehr zum Thema Kinesiologie